von Beate Meier (Kommentare: 0)

Wo ist Dein Positiv-Kalender?

Frühling

Sooo, die Blumenkästen sind montiert. Nur noch die letzten Erdsäcke hierher. Und bei Euch so? Der neue Raum für Massagen in Kreuzlingen fand seine gute Einweihung, samt wunderbarstem Sonnenlicht. War selber ganz high.
Und ich freue mich über zwei neue Gesichter und das schöne, teils auch überraschend tolle Feedback, was es so bewirken konnte... :-)

Die letzen Wochen frage ich mich dennoch wieder häufiger, warum so wenige sich die eigene LebensZEIT wert sind? Wie sehr selbst Leute mit deutlich mehr Entscheidungsspielraum, sich von einer guten Idee doch gemäss Gewohnheit wieder ins Rad stellen. Was macht die QUALITÄT in der Menge?
Weisst Du noch wofür?
Es wird einem keiner den Freiraum schaffen, ausser man selbst. Selbst wenn es "schöne Bequemlichkeit" oder "das Mehr vom Spass" ist: Wenn der innere Schweinehund sich laufend selbst in den Schwanz beisst, kann er bald nicht mehr wedeln. Sei es jedes mal, wenn man nach Hause kommt, 5, nur fünf Minuten sitzen und nur atmen. Sich den Übergang in einen anderen Tagesabschnitt bewusst machen, vielleicht so auch zelebrieren. Das Auto stehen lassen und im Zug die Augen schliessen und hineinspüren, bewusst abgeben.
Die Informationsflut ablaufen lassen.
Es ist doch genug erwiesen, dass man "non-stop" nicht produktiver wird. Im Gegenteil. Letztens erst in einer ARTE-Studie, erhöhen selbst hochleistungserprobte Piloten das Risiko im Multitasking. Und wenn man doch frei hat oder noch jeden halben Tag an denselben Ort weiter muss, dann kann das doch auch vor oder nach einer Stunde, nach einem Kaffee mit sich selbst sein? Ein Leben ohne Kaffee (und Kuchen) ist wie ein Leben ohne Blumen. Geht das überhaupt?

Die Idee ist auch nicht von mir, aber WANN hast Du das letzte Mal eine Auszeit FÜR DICH in Deinen Kalender eingetragen und sie wirklich genommen?

Sei gut mit Dir.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 2 und 7?